Langsam wird es ernst

Übermorgen in der Früh geht es los. Ich muss um 4 Uhr los um meinen Flug nach Palermo zu erreichen. Das wird schon mal schwer genug. Zuvor müssen allerdings noch ein paar andere Dinge auf meiner inneren Checkliste erledigt werden. Dazu später mehr.

Erst einmal möchte ich vermelden, dass ich in Cagliari einen Shop gefunden habe, der mir einen „Rearm Kit“ für meine Rettungsweste verkaufen wird. Ich habe den Shop über die Homepage von Spinlock gefunden, wo dieser als Reseller aufgeführt ist. Auf meine erste Anfrage kam erst eine kurze Antwort, dass sie den Kit nicht auf Lager haben. Auf meine Nachfrage, ob sie den Kit bestellen könnten und ich auch bereit wäre Vorkasse zu zahlen bekam ich eine kurze Mail mit dem Preis und der Kontonummer. Der Laden hat es nicht so mit ausschweifenden Mails. Ich überwies also 39€. Kürzlich erkundigte ich mich, ob das Geld angekommen sei und ob des Teil da sein wird. Dabei kündigte ich auch die Abholung am Samstag Vormittag an. Damit wäre mein Problem mit dem Transport meiner Rettungsweste auch gelöst. Weil mir der Shop so hilfreich war, findet man auch einen Link dazu auf der Link-Seite.

Morgen wird der grosse Pack-Tag. Ich habe, wie beim letzten Mal, vor mit meinem grossen Tramper-Rucksack auf Reise zu gehen. In diese 95 Liter bekomm ich in der Regeln so ziemlich alles rein was ich brauche. Auf Flugreisen verpacke ich den Rucksack noch in einem grösseren, robusten Sack ohne Bänder und Riemen, damit diese auf den Gepäckbändern nicht hängen bleiben und der Rucksack auch ankommt. Den meisten Platz im Gepäck nimmt definitiv die eigentliche Segelausrüstung in Anspruch. Das wären das Ölzeug, die Gummistiefel, die Rettungsweste (ohne CO2 Kartusche) und die Bootsschuhe. Darüber hinaus braucht es noch Gewand für Temperaturen zwischen 15 und 25 Grad. Wenn man Nachts über mehrere Stunden bei 15 Grad, unter Umständen bei Regen, ohne viel Bewegung Wache hat, kann es einem ziemlich schnell ziemlich kalt werden. Für diesen Fall muss vorgesorgt werden. Natürlich auch für 25 Grad und strahlenden Sonnenschein, nur das fällt leichter und braucht auch nicht so viel Platz im Gepäck. Ich werde versuchen abgesehen von dieser Ausrüstung nicht allzu viel mitzunehmen und zwischendurch immer wieder meine Sachen zu waschen.

Auch muss ich morgen alle meine Reiseunterlagen zusammensammeln und ausdrucken und gesammelt in einer Reisemappe mitnehmen. Das mach ich eigentlich immer so, damit ich diese Dinge immer besammen und gleich bei der Hand habe, wenn ich sie brauche. Vor allem auf komplexeren Reisen mit verschiedenen Transportmittel, mehreren Unterkünften und anderen Unterlagen hat sich das bewährt.

Jedenfalls wird mir morgen Nachmittag nicht langweilig werden bevor ich morgen Abend für meine Familie Burger machen werde und wir ein letztes Mal vor der Reise gemeinsam zu Abend essen werden. Wenn sie am Freitag aufwachen, werde ich bereits weg sein.

Während der Reise habe ich vor meine Leserinnen und Leser regelmässiger mit Updates und Fotos zu versorgen sofern ich Zeit, Strom und Mobilfunkverbindung habe. Viel Spass beim Lesen.

Den Vertrag über ein langweiliges, konformistisches Leben unterschreibt man mit dem Blut der aufgegebenen Träume. 

Nicolas Friedland-Mériaux, 2019

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: